Featured

Time for the outback: Uluru, Kings Canyon and Alice Springs!

Uluru wartete auf uns. Am 29.10. ging es morgens mit dem Flieger von Sydney direkt nach Uluru (Ayers Rock). Der heilige Berg der Aborigines, der Kings Canyon und eine lange Fahrt durchs Outback nach Alice Springs stand auf dem Programm. Insgesamt 4 Tage. Geschlafen haben wir in Zelten in Camps.

Uluru was waiting for us. On 10-29-2015 in the morning we were off with the flight from Sydney directly to Uluru (Ayers Rock). The holy mountain of the Aborigines, the Kings Canyon and a long journey through the Outback to Alice Springs was the program. A total of 4 days. We have slept in tents based in camps.

Nach einem lässigen Abend in der coolen Stadt Sydney ging es direkt ins Outback im Nirgendwo von zentral-australiens Wüste. 3,5 Stunden Flug. Und dann kamen wir an. Bei 34 Grad im Schatten. Uns erwartete unser Guide Siri in seinem Geländebus inkl. Anhänger. Im Bus saßen schon Tatjana, eine Russin, die in Kanada lebt und Conny, eine junge waschechte Bayerin. Auch zwei französische Schweizerinnen waren für 1,5 Tage von der Partie. Der Isuzu Bus hatte schon ein paar Touren hinter sich. Wir fuhren los und Carlotta sagte: “Ich wollte nie campen, zu all den gefährlichen Tieren in Australien und jetzt bin ich im Outback, muss im Zelt schlafen und sitze in einem Bus, der gleich zusammenbricht!“ Ich wollte unbedingt ins Outback. Und Sie hatte mitgemacht. Für sie war es schon eine Grenzerfahrung und ich find es großartig, dass sie diese Survival-Tour mitgemacht hat. Es war nahe dran an einem Bootcamp…

After a relaxed evening in the cool city Sydney we flew directly into the Outback in the middle of nowhere of Australia‘s central desert. 3.5 hours flight. And then we arrived. At 93 degrees in the shade. We were expected by our guide Siri in his offroad bus incl. trailer. Sitting in the bus had been already Tatjana, a russian who lives in Canada and Conny, a young genuine Bavarian woman. Also two French Swiss were joining for 1.5 days. The Isuzu bus already had made a few tours. We drove off and Carlotta said: „I never wanted to make camping, with all the dangerous animals in Australia and now I am in the outback, must sleep in a tent and seat in a bus, that will break apart soon!“ I wanted to go to the outback. And Carlotta had participated. For her it was a border experience and I found it great that she participate this survival tour. It was close to a boot camp…

Nach kurzer Fahrt der erste Halt und schon stiegen die nächsten Abenteurer zu. Eine Familie aus Hamburg: Sören, seine Frau Nicole und Ihre 3 kleinen Kindern und Nicole’s Bruder Andre mit seinen 2 Töchtern. Alle mit Fliegennetzen auf dem Kopf und wir sollten noch merken warum. Und jetzt sei schon erwähnt, dass wir zusammen ein tollste Zeit verleben konnten im Outback. Die 5 Kinder waren einfach weltklasse. Sören, Nicole und Ihre Kids sind 5 Monate unterwegs in Australen und Neuseeland. Es hat uns sehr gefreut Euch kennengelernt zu haben! Wir sehen uns wieder, wenn wir zurück sind von unserer Reise.

After a short ride, the first stop and the next adventurers were hopping on bord. A family from Hamburg: Sören, his wife Nicole and her 3 small children and her brother André with his two daughters. All with mosquito nets over the head and we should still remember why. On this point we want to mention already, that we have had a really good time together in the outback. The 5 children were simply world class. Sören, Nicole and her kids are traveling in Australia and New Zealand for 5 month. It was a pleasure to meet all of you! We see each other again when we are back from our trip.

Schon am Flughafen in Uluru hatten wir 1.000 Fliegen um uns herum. Und kein Fliegennetz, dafür aber unsere R.M. Williams Stiefel und Hüte – auch nicht schlecht 😉 Also als erstes mussten wir uns Fliegennetze kaufen. Ohne wäre es nicht gegangen!

Already at the airport in Uluru we had thousands of flies around us. And no fly net, but our R.M. Williams boots and hats – also not bad 😉 So the first thing we had to buy were fly nets. Without it, it had no chance to work!

Programm: Morgens aufstehen um 415h, geweckt mit einem afrikanischen Lied von Siri (er kommt aus Zimbabwe), dann frühstücken. Sonnenaufgang anschauen. Danach erste Wanderung: die kleine 1,5h und am nächsten Tag die große Tour mit 3h. Nach Sonnenaufgang und kurz bis Sonnenuntergang war Fliegenalarm. Vorher und nachher konnte wir ohne Fliegennetz rumlaufen. Die Camps waren sehr sehr schlicht und insgesamt war Luxus ein Fremdwort. Aber dafür haben wir eine wirklich so unglaubliche Natur erleben dürfen, dass es das alles wert war. Und wir konnten einen Sternenhimmel sehen, der so wohl einzigartig bleiben wird.

Program: wake up in the morning at 415am, woken up with an African song of Siri (he comes from Zimbabwe) then breakfast. Watching the sunrise. Then first hike: the small one 1.5h and the next day the big one with 3h. After sunrise and before sunset there was a mess of flies. Before and after we could walk around without waring a fly net. The camps were very very basic and overall luxury was a foreign word. But we have joined a really incredible nature experience. And that‘s why it all was worth it. And we could see a starry sky, which will remain unique by itself like that.

Wir haben Holz gesammelt, um beim nächsten Camp Feuer für die Dusche und das Essen zu machen. Gekocht wurde diesmal im Outback auf dem Feuer, da kein Herd vorhanden war. Eine echte Challenge….aber unser Guide Siri wusste, wie man es macht.

We had collected wood, in order to make fire in the next camp, for having hot water for the shower an cooking the food. This time we cooked in the outback on the fire, because there was no cooker. A real challenge….but our guide Sire knew how to do it!

Dann ging es am nächsten Morgen in den Kings-Canyon. Wieder ein Marsch von mehreren Stunden direkt nach Sonnenaufgang, da es sonst unerträglich heiss gewesen wäre. Nach einem Lunch ging es in unserem Bus über die ersten 100 Kilometer Mitten durchs Outback offroad über roten Sand. Ein harter Ritt… So und jetzt kommt‘s: Die Klimaanlage ist dann ausgefallen. Eine Fahrt nach Alice Springs von mehreren Stunden: Fenster auf…Draußen 36 Grad. Wir waren alle ganz schön geschafft. Aber letztlich war es alles in allem eine wahnsinnig tolle Erfahrung für uns BEIDE und alle anderen auch!

Then we went to the Kings Canyon on the next morning. Again a hike of several hours directly after sunrise, because otherwise it would have been be unbearably hot. After a lunch we drove offroad in our bus, for the first 62 miles through the outback on red sand. A hard ride… So and now here it comes: the air conditioning system was rotten down then. A trip to Alice Springs of several hours: Windows to be opened…Outside about 96 degrees. We were all very limply afterwards. …but ultimately all in all it was an awesome experience for BOTH of us and all the others.

Die letzte Nacht verbrachten wir in Alice Springs in einem angenehmen Hotel. Waschen stand auf dem Programm und eine richtige Dusche! Diese Stadt mitten in der Wüste im Outback ist schon sehr speziell. Super heiß, trocken und irgendwie geisterhaft. Nicht viel los. Entstanden ist die Stadt als Zwischenstopp. Die Strecke von Nord nach Süd bzw. West nach Ost ist sonst viel zu lang. Wir haben viele Aborigines gesehen: das erste Mal in einer Stadt! Leider hat uns das Bild sehr traurig gestimmt: Man merkt, dass sie nicht wirklich richtiger Teil der Gesellschaft sind. Ein sehr trauriges Kapitel von Australien. Und dabei ist die Kultur der Aborigines wirklich atemberaubend.

We spent the last night in Alice Springs in a pleasant hotel. We had to wash our clothes and had a proper shower! This city in the middle of the desert in the outback is very specifically. Super hot there, dry and somehow ghostly. There is not much going on. The city was created as an intermediate stop. The route from the north to the south and the west to the east is much too long doing it in once. We have seen many Aborigines: for the first time in a city! Unfortunately, we were very sad about the picture we had to see: one notices that they are not really a part of the society. A very sad chapter of Australia. And the aboriginal culture truly such breathtaking.

Unsere nächste Station war Darwin. Aber hiervon mehr demnächst… Our next stop was Darwin. More about this is coming soon…

IMG_1539 IMG_1540 IMG_1541 indigi_mapIMG_1553 IMG_1555 IMG_1556 IMG_1561 IMG_6212IMG_1569 IMG_1578 IMG_1579 IMG_6216IMG_1581 IMG_1588 IMG_1592 IMG_1595 IMG_1596 IMG_1598 IMG_6286IMG_1600 IMG_1605 IMG_1608 IMG_1612 IMG_1616 IMG_1618 IMG_1621 IMG_1623 IMG_1624 IMG_1626 IMG_1631 IMG_1636 IMG_6214IMG_1638 IMG_1650 IMG_1654 IMG_1655 IMG_1665 IMG_1667 IMG_1670 IMG_1672 IMG_1676 IMG_1677 IMG_6224IMG_6226IMG_6231IMG_6233IMG_1678 IMG_1680 IMG_1684 IMG_1686 IMG_1690 IMG_1696 IMG_1697 IMG_1699 IMG_1706 IMG_1707 IMG_1709 IMG_1712 IMG_1713 IMG_1715 IMG_1720 IMG_1724 IMG_1725 IMG_6247IMG_1726 IMG_6249IMG_1727 IMG_1728 IMG_1730 IMG_1735 IMG_1737 IMG_1743 IMG_1745 IMG_1750 IMG_1752 IMG_1755 IMG_1756 IMG_1758 IMG_1761 IMG_1764 IMG_1766 IMG_1769 IMG_6253IMG_1771 IMG_1774 IMG_6254IMG_6255IMG_6257IMG_6259IMG_6261IMG_6264IMG_6273IMG_1775 IMG_1777 IMG_1782 IMG_1784 IMG_1786 IMG_1788 IMG_1792 IMG_1796 IMG_1801 IMG_1802 IMG_1804 IMG_1806 IMG_1808 IMG_1809 IMG_1810 IMG_1811 IMG_6274IMG_6286IMG_1812 IMG_1813 IMG_1814 IMG_1818 IMG_1821 IMG_1823 IMG_1826 IMG_1827 IMG_1830 IMG_1832 IMG_1855IMG_1834 IMG_1835 IMG_1836 IMG_1840 IMG_1844 IMG_1854 IMG_6284IMG_1858 IMG_1860 IMG_1861 IMG_1862 IMG_1866 IMG_1869IMG_1867

5 replies »

  1. Danke für diesen Kommentar. Ich glaube als weibliches
    Wesen, dass dieser Ausflug eine Riesen Herausforderung war. Chapeau…
    Sehr schön zu lesen und unglaublich tolle Fotos .
    Liebe Grüße aus Hanni…

    Gefällt mir

  2. Ich lese euren Blog wirklich mit grosser Begeisterung. Manchmal erinnere ich mich an einzelne Stationen, wo ich auch schon war und viele Erinnerungen kommen hoch. ich finde es toll, dass ihr das macht und hoffentlich ausgiebig geniesst, trotz Fliegen und anderem Getier. Der Luxus wartet ja dann wieder in Berlin auf euch. Freue mich auf eure nächsten EInträge. Und die Bilder mit den Fliegennetzen sind schon jetzt Kult…….

    Lieben Gruss ans Ende der Welt
    Chris

    Gefällt mir

    • Lieber Chris, sehr schön, von Dir zu hören/lesen. Klasse, dass Du uns auf unserer Reise digital begleitest 😉 Die Reise geht weiter und wir werden bloggen für unsere Leser 😉 Hoffe sehr, dass es Dir und Deiner Familie gut geht! LG nch Zürich aus Bali…

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s