Worth knowing

Co-Existing – die gemeinsame Zukunft. Coexisting – the shared future.

3 urban-farm-asia

Das smart magazine nimmt den Megatrend Co-Existing unter die Lupe und stellt die Highlights des revolutionären Lebensstils in den Metropolen dieser Welt vor.

The smart magazine takes a closer look at the Megatrend co-existing and presents the highlights of the revolutionary lifestyle in the world’s major cities.

Auf unserer Weltreise waren wir den ganzen November 2015 unter anderem auf Bali. 5 Tage waren wir in Ubud. Unser Home war das Roam.

Among other things on our world trip we were the whole November 2015 on Bali. 5 days we were in Ubud. Our home was the Roam.

Viele fragen sich, ist folgendes machbar? Sechs Monate Berlin, zwei Wochen London und dann für ein Jahr nach Bali? Kann man machen heutzutage! Dafür sorgen auch Kreativköpfe und Start-up-Gründer wie Bruno Haid: Mit „Roam“ gründete er ein Co-Living-Konzept, das perfekt auf den flexiblen Lebensstil ausgerichtet ist. Und er ist sich sicher: Generell geht der Trend weg vom Besitz – hin zu Erlebnissen!

Many asking themselves, Is the following makeable? Six months in Berlin, two weeks in London and then a year in Bali? You can do nowadays! Creative heads and start-up founders such as Bruno Haid are making this possible too: With „Roam„, he founded a co-living concept that is perfectly aligned to the flexible lifestyle. And he is sure: in general, the trend goes away from possession – to experiences!

Ein Lifestyle, der mit „Co-Existing“ schon einen eigenen Namen und weltweit Millionen Fans und Verfechter hat. Von Co-Working bis Co-Dining und Carsharing. Das smart magazine stellt den revolutionären Wandel des Zusammenlebens in den Großstädten vor!

A lifestyle that has with „Coexisting“ already a name and millions of fans worldwide and supporters. From co-working to co-dining and car sharing: the smart magazine introduces the revolutionary change of coexistence in the big cities!

Geteilt nutzen, gemeinsam (er)leben.

Zusammen. Und gleichzeitig höchst individuell. Co-Existing steht für flexibles und örtlich ungebundenes Wohnen, Arbeiten, Essen, Produzieren und Mobilsein. Fünf Experten aus den USA und Europa erklären, warum dieser besitzlose Lebensstil immer flexibler, grenzenloser und aufregender wird. Es geht um das „Co”: Co-Working, Co-Living, Co-Dining, Co-Farming. Um das Teilen von Werkzeugen, Autos, Fahrrädern und anderen Dingen, die wir zwar oft brauchen, aber selten besitzen müssen.

Früher, vor nicht allzu langer Zeit, galten diese Aktivitäten als Existenzfundament. Sobald sie geregelt waren, konnte endlich das richtige Leben beginnen. Heute ist die Realität längst teilvirtuell und wir stellen fest, dass diese vermeintlichen Grundpfeiler manchmal eher fesseln als stabilisieren.

Der Fokus verschiebt sich auf den Moment, auf Erlebnisse, auf das Ausloten dessen, was maximal so geht: Gestalten, unabhängig sein, frei sein, den eigenen Projekten nachgehen, gemeinsame Zeit und gemeinsame Werte teilen. Co-Existing – ein flexibler, globaler Lebensstil. Wann sollten wir das ausprobieren, wenn nicht jetzt?

Und wenn wir Gleichgesinnte auf der ganzen Welt suchen, dann gibt es heute fast in jeder Großstadt entsprechende Netzwerke und Locations für Co-Living und Co-Dining.

Wenn wir dafür den Vollzeitjob aufgeben und in Projekten arbeiten müssen – dann können wir auf die weltweite Infrastruktur aus Schreibtischen der Co-Working-Etagen zurückgreifen. Unterwegs sind wir mit Leihfahrrad und Carsharing. Und wenn wir das Bedürfnis spüren, Wurzeln zu schlagen, engagieren wir uns möglicherweise im Co-Farming.

Shared use, shared experience.

Coexisting means sharing: work, food, living space, production assets, and mobility. Five experts from Europe and the US reveal why this possession-free lifestyle is becoming ever more flexible, limitless, and exciting. Together. But also highly individual. That’s what the “co“ is all about: Coworking, co-living, co-dining, co-farming, and the sharing of tools, cars, bikes, or other everyday items we don’t necessarily need every day.

Not too long ago, we considered the above activities the basic foundation of our existence. Once they were taken care off, “real” life could begin. Fast forward to today, and we realize that some of our reality has already become “virtualized.” And that, slowly but surely, some of these supposed cornerstones might shackle more than they secure.

So, let’s move our focus to the moment; to figuring out the limits of individual scope and experiences; to being free, creative, and independent; to pursuing our own projects or sharing time and values. After all, if we don’t try these things now – when would ever be the right time?

In our search for like-minded souls, we find networks and sites for co-living and co-dining in almost any major metropolis.

And if our new approach means ditching a full-time job for project-based, online-focused work, we can rely on a global infrastructure of coworking desks. On the move, rental bikes and carsharing pave the way for new experiences. And if we ever feel like putting down roots, co-farming offers a thriving option.

Eine Bewegung urbaner Kosmopoliten

Co-Existing nennt sich diese Bewegung, die immer mehr Menschen in ihren Bann zieht. Vor allem Kosmopoliten und Städter finden darin einen neuen Lebensstil, eine Klasse neuer Unternehmer und Kreativer, deren Heimat die Metropolen der Welt sind.

Weil sie sich fragen: Warum jeden Tag ins Büro rennen, wenn man online von überall aus arbeiten kann? Warum allein zu Hause sitzen, wenn es Orte gibt, wo spannende Leute gerade zusammen feiern? Warum Gemüse vom anderen Ende des Kontinents kaufen, wenn man selbst welches anpflanzen kann und immer jemand da ist, der es gießt, wenn man auf Reisen ist?

Also tun wir uns mit Fremden zusammen, die uns gar nicht so fremd sind. Denn sie teilen den gleichen Lebensstil wie wir. Wir hatten sie einfach noch nicht getroffen.

Was philosophisch klingt, ist auf den ersten Blick Pragmatismus: Wir wollen überall arbeiten können, überall schön essen gehen. Und das, ohne zuerst drei Stunden lang durch Bogotá zu irren, auf der Suche nach dem nächsten Internet-Café.

Wir wollen das Leben einfacher und gleichzeitig abwechslungsreicher gestalten, im Beruf genau wie privat, aber dennoch nicht auf Komfort, Genuss und stabiles Netz verzichten. Co-Living perfektioniert dies, indem es das Prinzip eines guten Hotels für Individualisten updatet: schnelles WLAN, saubere Zimmer, dazu neue Freiheiten und interessante Mitbewohner.

Es bietet Oasen des idealen Lebens, überall auf der Welt, in Miami genau wie auf Bali. Einfach, unkompliziert, bezahlbar, und mit der Garantie auf neue Erfahrungen.

A movement of urban cosmopolitans

An umbrella term for this caring, sharing movement – which attracts ever-growing numbers of acolytes, most of them from a cosmopolitan background – would be coexisting. Its tenets promise a new class of creatives and entrepreneurs that are at home in the world’s metropolises the chance of a new, rewarding lifestyle.

They ask themselves: Why drag ourselves to the office everyday if we can work from anywhere, online? Why stay at home and get bored when there are plenty of places out there where interesting people are celebrating together, right now? Why have vegetables flown around the world if we can plant some ourselves – knowing there’s always someone on hand to water them when we are away?

So, we join up with strangers – who are not so strange after all since they ultimately share our lifestyle. We simply hadn’t met or found them yet.

And while this might sound philosophical, it is quite pragmatic in nature: We want to be able to work everywhere, dine anywhere. Without spending 3+ hours getting lost in Bogotá in search of the next internet cafe.

We crave a life that is both simpler and more versatile, in business and leisure, without giving up our creature comforts, indulgences, or stable networks. Coexisting perfects this approach by updating and fine-tuning the notion of a good hotel for individualists: fast WiFi, clean rooms, flexible freedom, and inspiring neighbors.

It proffers oases of ideal living, anywhere around the world, from Miami to Bali. Easy, fuss-free, affordable, and guaranteed to enrich our lives with new experiences.

Überall eine Heimat finden

Da ist aber noch was Anderes, viel Wesentlicheres: Es ist auch ein Stück Heimat, ein Stück Unterstützung. Eine neue Form von Gemeinschaft, die sich dem urbanen Leben der heutigen Zeit anpasst.

Die Gemeinschaft ist nicht mehr nur an einem Ort, sondern überall auf der Welt. Immer neu, aber immer auch vertraut. Man findet Menschen, die die Ferne genauso lieben wie die Familie zu Hause. Die vernetzt arbeiten und gleichzeitig die aufregendsten Städte und Regionen der Welt erleben wollen.

Co-Existing ist die Antwort auf eine Lebenseinstellung, in der nicht weniger als die ganze Welt genug ist. Und diese Welt dreht sich immer schneller – daher werfen wir unsere Anker an mehreren Stränden aus.

At home anywhere

Yet there’s also something else and far more fundamental going on below the surface of coexisting: It embraces a sense of home-away-from-home, of human warmth and support. It’s a new take on community tailored to today’s urban life.

Now, community is no longer tied to a place, but can be found anywhere in the world in ever-new, yet familiar guises. It allows us to meet people who love travelling just as much as they love their family at home. People who use our networked world to work hard while soaking up the vibes of the world’s most exciting cities and regions.

Coexisting aligns with a mindset where no less than the whole world is ever enough. A world that keeps spinning faster and faster – encouraging us to drop anchor at more than one beach.

1 homefarm-singapore-architecture2 generations-living-farm

Co-Farming: Der Hof in der Stadt

Das Architekturbüro Spark hat mit „Homefarm“ einen modularen Hof zur Selbstbewirtschaftung für mehrere Generationen konzipiert. Spark-Direktor Stephen Pimbley hat uns erzählt, wie die Idee entstanden ist.

Im Stadtstaat Singapur, dessen begrenzter Raum seine Bewohner zu immer neuen Lösungen für Architektur und Zusammenleben herausfordert, sind viele Gebäude begrünt – zumindest an der Oberfläche.

„Homefarm“ haben wir konzipiert, um die Möglichkeit zu schaffen, in größerem Stil anzubauen, zur Selbstversorgung ebenso wie für den Verkauf. Also eine urbane Farm, die sich modular ausbauen lässt.

Auf ihren Dächern, Balkonen, Fassaden und den Außenbereichen, wie dem Innenhof und Gärten, entsteht eine Vielzahl von verschiedenen Flächen: für Fischzucht, Gemüseanbau oder kleine Getreidefelder. Der Erlös, der aus dem Verkauf generiert wird, kann dann wieder in die Gemeinschaft zurückfließen. Ein in sich geschlossener Kreis entsteht.

Co-farming: Our urban farm

“Homefarm”, designed by architects at Spark, invites several generations of residents to pick up their gardening tools and dig right in. Spark director Stephen Pimbley tells us more about this intriguing concept – and its fertile origins.

In Singapore, a city state that thrives on novel architectural and residential solutions due to its limited geographic dimensions, encourages the greening of buildings – at least on the surface.

We came up with the “Homefarm” concept to create an opportunity for large-scale farming – growing produce for both self-subsistence and selling. It’s an urban farm designed for modular expansion.

The farm’s roofs, balconies, facades, and outdoor areas like the courtyard and gardens boast a huge variety of areas for aquaculture, vegetable growing, or small grain fields. Any proceeds from harvests flow back into the community, closing the circle.

Urban Farming trifft auf Mehrgenerationen-Haus

Wir nehmen mit „Homefarm“ einerseits den weltweiten Trend des Urban Farmings mit auf: Junge Kreative und Stadtpiraten in Großstädten auf der ganzen Welt engagieren sich in Farming-Projekten.

Und wir bieten andererseits eine Lösung für ältere Stadtbewohner, denn das Alter wird eine der großen Herausforderungen unserer Zeit sein. Das Thema lief mir vor ein paar Jahren über den Weg und ließ mich nicht mehr los.

Die Grundlage des Wohnkonzepts von „Homefarm“ ist deshalb die Idee des Zusammenlebens von Einzelpersonen und Mehrgenerationen-Gemeinschaften. Ich wollte einen Lebensraum für alte Menschen entwickeln, in dem das Wohnen Freude macht. In dem Gemeinschaft gefördert wird und die Menschen länger gesund bleiben.

Bisher sind Altersheime selten Wohlfühloasen: Sie liegen oft am Stadtrand, ohne Anbindung an die urbane Gesellschaft. „Homefarm“ gibt Menschen im Seniorenalter Selbstwert und Gemeinschaftsgefüge.

Hier können sie zusammen arbeiten und leben, einhergehend mit den entspannenden und belohnenden Aufgaben, die ein Garten bietet. Alt werden in einer blühenden, grünen Umgebung: Ist das nicht eine schöne Vorstellung?

Urban farming meets multi-generation home

“Homefarm” picks up on the growing global trend of urban farming: All around the world, young creatives and urban pirates promote city farming in global metropolises.

At the same time, we also offer a solution for older city dwellers since dealing with an ageing urban population will be one of our times’ most pressing challenges. I first came across this issue a few years ago and it continues to fascinate me.

Thus, the basic premise of the“Homefarm” living concept is this idea of cohabitation, of bringing individuals and multi-generational communities together. I wanted to design a space for old people that would make everyday life a joy by fostering a sense of community and keeping people healthy for longer.

Right now, retirement homes are rarely feel-good temples – they’re often situated on the outskirts of cities, with little connection to metropolitan society. “Homefarm” offers seniors a sense of self-worth and community.

Here, they can live and work together, which goes hand in hand with the relaxing and rewarding tasks of tending a garden. Growing old in green, blooming surroundings: Isn’t that a beautiful vision?

Singapur als Labor urbaner Ideen

Die verschiedenen Elemente des neuen Wohnens und Lebens werden zunehmend miteinander verschmelzen. Das ist die Zukunft des Bauens: Es gibt keine Monokulturen mehr, keine ausschließlichen Shopping Malls oder reine Cafés mehr, die Räume werden multifunktional genutzt. Ein Haus wird dazu dienen, dort zu essen, zu schlafen, Kunst zu genießen oder sich sozial auszutauschen.

Singapur ist übrigens der ideale Ort, um über diese Dinge nachzudenken. Das Land in dem kleinen Stadtstaat ist begrenzt und daher sehr teuer. Die Menschen importieren 90 Prozent ihrer Lebensmittel, weil es schon heute kaum noch Ackerland in der Region gibt.

Und durch die wachsende Urbanisierung werden auch existierende Agrarflächen weiter schwinden, nicht nur hier, sondern weltweit. Die Flächen werden also neue Funktionen bedienen müssen.

Eine solche Funktion, die schon jetzt klar ist, wird sein: Ein Ort muss die Begeisterung der Menschen bündeln und auf vielfältige Bedürfnisse reagieren können.

Singapore as a lab for urban ideas

This concept also brings together different elements of new living models. That’s the real future of construction: no more monocultures, no buildings that are just shopping malls or coffee shops – all spaces should be designed for multi-functional use. In future, a house will be for eating, sleeping, social exchange, and enjoying art.

Singapore is the ideal proving ground for such a concept. Since space is at a premium in the tiny city state, land is also very expensive. People already import 90 percent of their food since there’s already almost no arable land left in the region.

Due to growing urbanization, this farm land will decrease even further – not just in Singapore, but on a global scale. So, areas will need to serve new functions.

This much is clear: One such function will be to provide a focus for people’s enthusiasm and to meet a wide spectrum of different needs.

Agrarkonzepte passen sich der Umgebung an

Wir Architekten interessieren uns für moderne Technologien. Unser Projekt ist eine Testblase, eine Idee der Zukunft. Eine mögliche Antwort auf die Frage, wie wir leben wollen. Ein neues Agrarkonzept, das sich an die Umgebung anpasst.

Es geht am Ende darum, eine Diskussion anzustoßen. „Homefarm“ könnte ein Vorbild sein. Wir hoffen, bis 2020 erste Projekte zu realisieren. Malaysia und Australien haben bereits Interesse angemeldet, wir arbeiten schon mit Hochdruck am Design.

Die Architektur ist allerdings nur ein Aspekt. Es stehen schließlich auch kritische Fragen im Raum: Sind meine Tomatensträucher vor dem Nachbarn sicher? Ist die Arbeit gerecht aufgeteilt? Wer darf was ernten? Diese sozialen Herausforderungen zu erkennen und anzugehen ist einer der nächsten großen Schritte in der Entwicklung von „Homefarm“.

Agrarian concepts that adapt to their surroundings

As architects, we are always interested in modern technologies. Our project is a test bubble of sorts, a futuristic idea. It’s a potential answer to the question of how we want to live. A new agrarian concept that adapts to its surroundings.

In the end, it’s about launching a discussion. “Homefarm” could serve as an example. We hope to realize initial projects by 2020. Malaysia and Australia have already registered their interest and we’re pouring all our energy into the designs.

Yet architecture is just one aspect of the whole. We also need to address doubts and questions: Are my tomatoes safe from theft? Is the distribution of labor fair? Who is allowed to harvest what? Recognizing and tackling such social challenges is one of the next, major steps in bringing “Homefarm” to fruition.

Co-Working: Arbeit neu denken

Ohne Co-Working ist die Zukunft der Arbeit nicht denkbar. Warum immer mehr Menschen flexible Räume nutzen und was den Markt weiter wachsen lässt.

Der Laptop ist immer dabei, stabiles WLAN ist essenziell. Arbeiten ­im 21. Jahrhundert geht von überall, jederzeit. Mit Menschen, die man gar nicht kennt. An einem Ort, an dem man morgen vielleicht gar nicht mehr sein wird. Co-Working ist die Antwort auf eine globalisierte, flexible Gesellschaft. Der Trend ist aus dem urbanen Leben gar nicht mehr wegzudenken.

Vor rund zehn Jahren steckte diese Bewegung noch in den Kinderschuhen. 2005 wurde mit der „Hat Factory“ in San Francisco der erste offizielle Co-Working-Ort eröffnet. 2015 zählte die Co-Working-Community weltweit laut „The Global Coworking Survey“ bereits über 7.800 Büros. Allein zwischen 2014 und 2015 wuchs die Anzahl Räume um 36 Prozent.

Co-Working wird als die Zukunft der Arbeit gehandelt. Dabei geht es um mehr, als das Teilen eines Büroraums: Es sei das Teilen von Erlebnissen, Leidenschaft und Möglichkeiten, sagt Dan Zakai, Mitgründer und CEO des Co-Working-Anbieters Mindspace.

„Diese Art zu arbeiten verändert auch die Art zu denken. Die Idee des Teilens von Zeit und Raum ist zu einem Lifestyle geworden – modern, nachhaltig und hip.“ Und Rahul Prakash, Partner des Co-Working-Unternehmens HatchToday aus San Francisco, sagt zur Entwicklung des Arbeitstrends: „Der Begriff Co-Working wird in Zukunft keinen außergewöhnlichen Zustand mehr beschreiben. Sondern schlicht zum Standard geworden sein, wie wir arbeiten.“

Coworking: Rethinking productivity

The future of work is unthinkable without coworking. We explore why more and more people use flexible spaces and what prompts the market to keep growing.

Laptop always on hand, solid WiFi a must. Work in the 21st century is an anywhere, anytime experience. One shared with people we don’t even know. In a place we might not return to tomorrow. Coworking is the answer to a globalized, flexible society. A trend that has become indelibly linked with urban life.

A mere decade ago, however, this thriving movement was still in its infancy. In 2005, the first official coworking space opened its doors in San Francisco: the Hat Factory. Ten years down the line, the global coworking community had already expanded to 7,800 offices, according to the “Global Coworking Survey.” From 2014 to 2015 alone, the growth rate accelerated to an impressive 36 percent.

Coworking is considered the future of work. Yet it involves more than sharing office space: It’s all about sharing experiences, passions, and opportunities, according to Dan Zakai, co-founder and CEO of coworking company Mindspace.

“This particular way of working also changes the way we think. The notion of sharing time and space has become an actual lifestyle – it’s modern, sustainable, and hip.” When asked about the evolution of this trend, Rahul Prakash, partner at San Francisco’s HatchToday coworking company, adds that “in future, the term coworking will no longer describe something extraordinary, but simply have become the norm of how we work.”

Co-Working wird zum Standard

Co-Working wird Standard, weil der gesamte Arbeitsmarkt flexibler geworden ist. „Beide Seiten, Arbeitnehmer und Arbeitgeber, suchen nach passenden Lösungen, um besser und flexibler zu arbeiten“, sagt Zakai.

Auch, weil die Mieten von großen Bürogebäuden in Berlin oder London stetig steigen. Sogar globale Konzerne wie Microsoft setzen vermehrt auf dezentrale Orte, auf das Vermischen von Angestellten mit anderen Kreativen, um gezielt Innovation zu fördern.

„Die Unternehmen realisieren, dass das Teilen von Meeting-Räumen und Küchen einfach Sinn macht“, sagt Zakai. „Und wir merken in unseren eigenen Räumen, dass das Bilden von Netzwerken über Branchen hinaus sehr erfolgreich ist. Die Mitglieder profitieren von neuen Synergien und mehr Kreativität.“

Auch das macht das Modell so erfolgreich: Es spricht nicht nur einen bestimmten Typ Mensch an. „Diversität ist der Schlüssel des Co-Working-Erfolgs“, so Zakai. Verschiedene Leute aus verschiedenen Branchen profitieren voneinander.

Co-working becomes the norm

Driving this development is the increasing flexibilization of the entire labor market. “Both sides, employers and employees, are looking for suitable solutions for working better and more flexibly,” states Zakai.

One of the reasons for this shift is the steep rise of prices for large office rentals in Berlin or London. Even global corporations like Microsoft are increasingly favoring decentralized spaces and juxtaposing employees with other creatives to deliberately boost innovation.

“Companies are realizing that sharing meeting spaces and kitchens simply makes sense,” says Zakai. “In our own spaces, we notice just how successful networking across industries can be. Our members profit from new synergies and more creativity.”

Another plus for the model: It not only attracts a specific type of person. “Diversity is key to co-working’s success,” reveals Zakai. Different people from different industries benefit from each other.

Ein stark wachsender Markt

Die Anbieter von Co-Working-Spaces hingegen profitieren von einem wachsenden Markt: Studien zur Zukunft des Co-Workings gehen davon aus, dass bis 2020 weltweit 26.000 Räumlichkeiten betrieben werden – mit Platz für 3,8 Millionen Mitglieder.

Für Unternehmen wie WeWork, Cove oder Mindspace stehen goldene Zeiten an. Die amerikanische Firma WeWork hat vergangenes Jahr bereits fast 800 Millionen US-Dollar eingenommen. Mindspace aus Israel konnte 2016 alleine in Deutschland zwei neue Standorte eröffnen: Einen knapp 6.000 m² großen Co-Working-Space in Hamburg und einen 5.000 m² großen Space in Berlin.

Die weltweite Co-Working-Branche erfreute sich 2016 über Investitionen von rund einer Milliarde US-Dollar. Kein Wunder, dass die Anbieter eine immer breitere Palette an möglichen Spaces und Services konzipieren ­– und dabei international denken, statt sich nur auf einen lokalen Markt zu konzentrieren.

Dazu kommen die Elemente Service und Design, um sich von der Konkurrenz abzuheben. „Wir wollen mehr sein, als ein Büro. Wir möchten unseren Mitgliedern Boutique-Services anbieten, ein spezielles Design“, erzählt Zakai. Eine Mischung aus Wohnzimmer, Schreibtisch und Kreativraum. Das macht Lust auf mehr. Über die tägliche Routine, mit der wir unser Geld verdienen, ließe sich kaum Schöneres sagen.

A fast-growing market

In return, those who set up coworking spaces benefit from a growing market: Studies on the future of coworking predict that by 2020 around 26,000 such locations will have popped up around the world – offering space for 3.8 million members.

It’s a golden age for companies like WeWork, Cove, or Mindspace. US-based WeWork already made almost 800 million US$ last year while Mindspace from Israel recently expanded to Europe with two new spaces in Germany: an almost 6,000 m² space in Hamburg and a slightly smaller, 5,000 m² location in Berlin.

In 2016, the global coworking industry attracted investments to the tune of one billion US$. No surprise then that entrepreneurs are fine-tuning an ever-growing spectrum of potential spaces and services – with an international, not local focus.

To stand out from the competition, there’s an increasing focus on premium service and design. “We want to be more than an office. We want to offer our members boutique services and a distinct design,” reveals Zakai. A blend of living room, desk, and creative space. A set-up that makes us want more. And what could be a nicer description of our daily, money-making routine?

Co-Living: Eine Oase für digitale Nomaden

Katja Haack, Projektleiterin beim deutschen Stadt- und Stellenportal meinestadt.de, kombiniert Urlaub und Arbeit – mithilfe von Co-Living. Für uns erzählt sie, was dieses besondere Gefühl ausmacht.

Mein Urlaub wäre ohne Co-Living ganz anders geworden. Mein Mann und ich wollten weg. Miami, zehn Tage. Bei unserer Recherche sind wir auf den Anbieter Roam gestoßen, der dort gerade eine Dependance eröffnet hatte. Wir dachten uns: warum eigentlich nicht?

Schließlich standen wir dann in der Lobby des Roam Space Miami, mitten unter fremden Leuten und ihren Laptops. Das war schon verrückt, wir kamen ja gerade selbst aus dem Büro.

Co-Living ist eine Spielwiese, offen für alles. In Miami tat sich ein eigener Kosmos vor uns auf: arbeiten, schlafen, Ausflüge, Bier-Yoga auf dem Dach, aber Zimmer wie im Hotel. Es war großartig!

Ich habe mich sofort wohl gefühlt, obwohl ich die Stadt gar nicht kannte. Ich hätte Miami niemals so intensiv und locker kennengelernt, wenn ich einfach mit anderen Touristen in einem Hotel abgestiegen wäre. Bei Roam hatten wir sofort Zugang zu spannenden Leuten, zu neuen Perspektiven.

Co-living: An oasis for digital nomads

As project director of the meinestadt.de city and job portal, Katja Haack combines work and vacation – through co-living. Here, she reveals what makes this lifestyle so compelling.

Without co-living, my vacation would have been very different. My husband and I wanted to go away: to Miami, for ten days. While researching options, we came across Roam, a service that had just started up in the city. And we thought: Well, why not?

Soon after, we found ourselves in the lobby of Roam space Miami, surrounded by laptop-toting strangers. It felt pretty crazy – considering we had only just left our own office behind.

Basically, co-living is a playground with room for anything. And in Miami, it opened up a new spectrum for us with work, sleep, outings, and rooftop beer yoga – but our own, hotel-style rooms. It was great!

Although I didn’t really know the city, I felt at home straight away. I never would have experienced Miami in such an intense, yet laid-back way if I had stayed at a regular hotel with other tourists. Roam gave us instant access to fascinating people and new perspectives.

Erst Conference Call, dann Pool – oder umgekehrt

Ich glaube, das hat damit zu tun, dass Co-Living-Nutzer sich in ihren Räumen wirklich zu Hause fühlen, auch wenn sie nur ein paar Wochen oder Monate bleiben. Es ist ein anderes Ankommen. Sie sind ja alle international tätig, sind digitale Nomaden, die hier eine Oase finden.

Gefühlt die ganze Welt kommt in so einem Co-Living-Space zusammen. Und doch sind wir uns im Grunde so ähnlich: Wir lieben unsere Arbeit, mögen neue Räume, neue Welten. Wir haben Lust auf Gemeinschaft, wünschen uns aber einen gewissen Lebenskomfort.

Natürlich muss man diszipliniert sein, wenn der Pool zehn Meter neben dem Laptop liegt. Aber das ist auch das Wunderbare: Man sitzt seine Zeit nicht ab. Ich kann mir Leben und Arbeit organisieren, wie ich will. Am Donnerstagnachmittag mal kurz ins Wasser springen, danach einen Conference Call.

First conference call, then pool – or vice versa

One of the reasons might be that co-living users truly feel at home in their rooms, even when they only stay for a few weeks or months. It’s a different sense of arriving. Everyone is connected and works globally – digital nomads discovering their oasis.

In such a co-working space, it feels like the whole wide world has come together. At the same time, we’re all very similar: We love our work, like new spaces, and seek out new experiences. We enjoy togetherness, but also like a certain standard of convenience.

Sure, it takes a bit of discipline when there’s only a few yards between the pool and your laptop. But that’s also the amazing thing about it: You don’t just wait for the hours to pass, but schedule life and work just the way you like it. A quick dip in the pool on a Thursday afternoon, followed by a conference call.

Co-Living statt Sabbatical

Ich arbeite viel und sehr gerne. Ich freue mich jeden Tag auf meinen Job. Ich habe keine Lust, ein Sabbatical zu machen und ganz auszusteigen. Ich will schließlich weiterkommen. Aber ich habe auch das Bedürfnis nach neuen Orten, nach mehr Freiheit.

Ich möchte reisen und diese Energie dann für meine Arbeit nutzen. Für mich ist deshalb klar: Roam ist meine Option für die Zukunft, auch für die Arbeit. Gibt es überhaupt noch einen Unterschied zum normalen Home Office?

Ob ich jetzt in London oder Köln sitze und telefoniere, spielt heute sowieso immer weniger eine Rolle.

Co-Living ist ein Zwischending. Irgendwie familiär, aber auch total global. Ich selbst bin auch so. Auf der einen Seite ortsgebunden, mit Familie und Freunden. Ich liebe mein Zuhause und doch brauche ich ab und zu frische Luft. Mit Co-Living muss ich mir kein neues Leben in der Ferne aufbauen. Ich mache an neuen Orten neue Erfahrungen, schnell und intensiv – und bin ich immer aufgehoben. Egal, wohin ich gehe.

Co-living instead of sabbaticals

I work a lot – and I enjoy it. I look forward to my job every single day. I don’t feel like taking time out or asking for a sabbatical – I want to get ahead. But I also yearn for new places, experiences, and more freedom.

I want to travel and reinject this energy into my work. So, for me – and my work – Roam is the future. I mean, what’s the real difference to working from home?

In today’s world, it’s becoming increasingly irrelevant if I’m phoning in from London or Cologne.

Co-living is something in-between. Somehow familiar, but also truly global. Just like me, in a way. Part of me is tied to a place, with friends and family. I love my home, but need some fresh air every once in a while. Co-living means that I don’t have to set up a brand new life abroad. It allows me to make new experiences in new places, fast and intense – yet always safe and sound. Wherever I go.

Carsharing: Ein Zukunftsmodell (die drei größten in Deutschland sind car2go, DriveNow und Flinkster. Hier facts&figures von car2go)

Berlin, New York, Chongqing, Amsterdam, Wien, Stockholm und viele andere Metropolen in Europa, den USA und Kanada: Ohne Carsharing, der geteilten Nutzung von Autos, ist Mobilität in diesen Weltstädten nicht mehr vorstellbar.

Seit 2008 fährt die Flotte von car2go auf den Straßen, mittlerweile sind 14.000 Autos im Einsatz. Angemietet wird ein Fahrzeug von car2go durchschnittlich alle 1,3 Sekunden, die meisten von ihnen als smart fortwo. Seit 2016 sind auch verschiedene Kompakt- und Mittelklassemodelle von Mercedes-Benz mietbar.

Im Gegensatz zum Carsharing an festen Stationen setzt die Daimler-Tochter car2go auf das sogenannte free-floating Carsharing. Dies bietet nicht nur alle Annehmlichkeiten eines Autos, ohne eines besitzen zu müssen – mit Parkscheinen, Benzin & Versicherung inklusive – sondern auch höchste Flexibilität: Per App lässt sich einfach ein Auto in der Nähe reservieren und an einem Ziel innerhalb des Geschäftgebiets wieder abstellen. Mit einer Registrierung sind Fahrzeuge über car2go sogar in vielen europäischen Metropolen buchbar.

Carsharing: A model for the future (the three largest in Germany are car2go, DriveNow and Flinkster. In the following facts&figures by car2go)

Berlin, New York, Chongqing, Amsterdam, Vienna, and Stockholm plus many other metropolises across Europe, Canada, and the USA: In these cities, carsharing has become an integral part of everyday mobility.

After its debut in 2008, the car2go fleet has now expanded to 14,000 active vehicles – and counting. On average, someone around the world rents a car2go every 1.3 seconds. Most of these rentals are smart fortwo cars; they were joined by a range of compact and medium-sized Mercedes-Benz models in 2016.

Unlike fixed-location carsharing schemes, the Daimler subsidiary supports so-called free-floating carsharing. This car2go approach not only offers all the benefits of a car without ownership – parking, fuel & insurance are included – but also utmost flexibility: Drivers can use an app to reserve a nearby car and simply leave it anywhere within the service’s designated area once they’re finished. Added benefit: A single registration gives users access to car2go vehicles in many European metropolises.

Zahl der Nutzer wird sich verfünffachen

Genau diese Art von Teilverhalten ist es, die zukünftig die urbane Mobilität entscheidend mitbestimmen wird. Laut einer aktuellen Studie der Unternehmensberatung Frost & Sullivan soll sich die weltweite Anzahl an Carsharing-Nutzern fast verfünffachen – von derzeit 7,9 Millionen auf 36,7 Millionen Nutzer im Jahr 2025.

Denn 2045 werden nach Angaben der Weltbank rund anderthalb Mal so viele Menschen in Städten leben wie heute – also insgesamt sechs Milliarden Menschen.

Doch auch die Fahrzeuge selbst werden sich verändern: car2go setzt in Stuttgart, Amsterdam und Madrid bereits insgesamt 1.300 elektrische smart fortwo ein und bildet damit die größte elektrische Carsharing-Flotte der Welt.

So schonen Carsharer die Ressourcen doppelt: Einerseits durch die verringerte Zahl von Autos in Städten, die Stauhäufigkeit reduziert und das Parkplatzangebot erhöht. Und andererseits durch lokal emissionsfreies Fahren, das die die Luftqualität verbessert.

User figures set to quintuple

It’s exactly this kind of sharing behavior that’s set to shape future urban mobility. According to a recent study by management consultancy Frost & Sullivan, the global number of carsharing users is about to quintuple – from a current user base of 7.9 million to 36.7 million by 2025.

This also reflects shifting demographics. If World Bank estimates are correct, cities will harbor 1.5 times more people by 2045 – translating to an impressive six billion urbanites.

Cars, too, are about to change: In Stuttgart, Amsterdam and Madrid, car2go already has a total of 1,300 electric smart fortwo in play, making this the world’s largest electric carsharing fleet.

The outcome? A welcome two-fold impact on resource use thanks to a lower overall number of vehicles in cities, which reduces the frequency of traffic jams and frees up parking space, and more emission-free transport, which improves air quality.

Elektrisch, autonom und vernetzt

„Free-floating Carsharing von car2go ist gekommen, um zu bleiben“, sagt Thomas Beermann, CEO von car2go Europe.  „Elektrisch, autonom und vernetzt – Carsharing-Flotten werden in Zukunft ein zentraler, nachhaltiger Teil der Mobilität sein und die Lebensqualität in Städten rund um den Globus erhöhen.“

Und schon heute ermöglicht die Carsharing-Technologie neue Dienstleistungen: Die untereinander vernetzten car2go Fahrzeuge werden in der App auf dem Smartphone der Kunden in Echtzeit angezeigt.

Auf Basis dieser Technologie lassen sich viele weitere Vernetzungen und verwandte Dienstleistungen entwickeln. Jüngstes Beispiel ist smart „ready to drop“, mit dem das Auto zur Lieferadresse und der Kofferraum zur Paketbox wird.

So ist Carsharing nicht nur eine optimale Ergänzung zu den öffentlichen Verkehrsmitteln, sondern auch ein erster niedrigschwelliger Schritt, geteilte Produkte und Güter in die täglichen Abläufe zu integrieren, und dabei Komfort und Flexibilität sogar noch zu steigern.

Electric, autonomous, and connected

“Free-floating carsharing by car2go is here to stay,” adds Thomas Beermann, CEO of car2go Europe. “Electric, autonomous, and connected – in future, carsharing fleets will play a central, sustainable part for mobility and boost the quality of life in cities around the globe.”

Even now, carsharing tech already facilitates new services since the smartphone app displays the connected and networked car2go vehicles in real time.

Based on this technology, smart can exploit many other synergies or develop related services. The latest example: smart “ready to drop”, which turns the car into a dedicated delivery address – and the trunk into a package drop.

This makes carsharing not only a perfect complement to public transport, but also a first, low-entry step towards integrating shared goods and products into everyday processes, while even increasing comfort and flexibility.

(Quelle: Anna Miller @smart magazine/ Source: Anna Miller @smart magazine)

Ob dies alles derjenige Ansatz ist, den man selber möchte, bleibt am Ende jedem selbst überlassen. Beschäftigen sollte man sich auf jeden Fall mit diesen Ideen und Perspektiven. Denn sie sind gegenwärtig bereits die Zukunft.

Whether or not this all is the approach that one would like, in the end, it is up to everyone. Bur you should definitely deal with these ideas and perspectives. For they are already the future.

Eure/Yours #worldpearlsareforever

Kategorien:Worth knowing

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s